Whiskybase uses tracking cookies in order to improve the website. Do you allow Whiskybase to place these cookies?

You can always change your decision under the privacy settings of your account.

Regardless of your choice Whiskybase places functional cookies to store settings and account information.

Bruichladdich 2003 BiM

Category Single Malt from Islay, Scotland
Details Details
Distillery
District Islay
Bottler Brothers in Malt
Bottling serie Ochdach Aon
Vintage 30.05.2003
Bottled 12.11.2015
Age 12 years old
Casktype Sherry Butt & Octaves
Strength 54.6 % Vol.
Number of bottles 81
Size 700 ml
Market Germany
Price 130.00$ 139.10£ 111.80
Uncolored Non-chillfiltered Cask Strength
Added 28 Nov 2015 8:17 am by Sgtobi1985
Hemdl Tasting note
about a month ago
Hemdl gave this whisky 88 points
Color
Amber
Nose

Der Alkohl sticht zunächst etwas in der Nase, der Malt braucht definitiv einige Minuten im Glas. Danach süßlich, fruchtig, sehr frisch. Etwas Schwefel, nicht wirklich störend. Die fruchtigen Noten gewinnen mit der Zeit noch an Dominanz, der Malt wird dadurch deutlich angenehmer und profitiert, auch wenn der Alkohol immer spürbar bleibt.

Taste

Schon nach wenigen Milisekunden auf der Zunge explodiert die süße Fruchtbombe. Wirklich ungewohnlich fruchtig und süß - das dürfte viele begeistern. Der Alkohol hier zwar zu erahnen, aber deutlich weniger präsent als noch in der Nase. Auch hier leichter Schwefel, etwas Eiche - hier allerdings eher süßlich.

Finish

Auch im Abgang zunächst recht süß, geht dann langsam in herbere Holznoten über, ohne wirklich trocken zu werden. Könnte etwas länger sein, insgesamt aber sehr angenehm.

Comments

Ordentliche Nase, sehr schön am Gaumen, guter Abgang. Insgesamt ein schöner Malt, auch wenn ich die ganz hohen Bewertungen hier nicht teilen kann. Da wäre es ratsam, wenn nicht die Abfüller ihre eigenen Abfüllungen pushen ;-)
Wer auf süße Malts mit ordentlich Power steht, dem dürfte dieser Laddie allerdings gefallen.

Dramned! Review note
about a month ago
Dramned! gave this whisky 84 points
Weighted Rate
84
Nose
84
Initial taste
82
Body
87
Finish
84
Price
80
Presentation
86
<https://dramned.wordpress.com/>
larswehmeier Tasting note
less than a year ago
Color
Old oak
Nose

Wow! Was ist das denn? Es riecht gleichzeitig nach Schwefel und nach reifen Orangen! Sowas hatte ich definitiv noch nicht im Glas. Ich nehme mir viel Zeit mit dem Nosing um dem Whisky auf die Spur zu kommen. Mit der Zeit gewöhnt sich die Nase an den Schwefel und ich entdecke mehr süße Noten, die aber fruchtig bleiben, am ehesten vielleicht Rosinen. Und dann weht dahinter eine frische salzige Meeresbrise hervor. Was für eine tolle komplexe Nase! Eine echte Laddie-Sherry-Bombe!

Taste

Viel Kraft im Antritt. Würzig und süß. Cremige Konsistenz. Der Schwefel ist im Geschmack deutlich zurückhaltender und zeigt sich am ehesten in einer leichten Salzigkeit. Aber auf der Zunge dominiert eindeutig der Sherry mit schwerer Süße.

Finish

Warm, lang und ein bisschen salzig.

Comments
Drk Neknul Note
about a year ago
Drk Neknul gave this whisky 88 points

Auge/Nase: Optisch weniger dunkel, als ich ihn erwartet hätte, hat er durchaus eine schöne satte, bräunliche Farbgebung. Dazu leicht milchig trüb, erste Assoziation ist die 13-jährige Mega-Schwefel-Bombe von The Islay Trail. Der Laddie benötigt etwas Zeit, bis er im Snifter voll zur Geltung kommt. Aber dann ist es soweit. Das ist ein Laddie? Wäre ich nicht unmittelbar drauf gekommen. Fruchtige Süße dominiert, keine klassischen Gebäcknoten. Ganz leichte Schwefelnoten, nicht unangenehm. Da ist etwas in der Nase, das mir sofort gefällt. Schwer zu beschreiben. Es sind nicht die Rosinen oder die reifen Brombeeren, die wären nicht allzu ungewöhnlich. Es ist vielmehr eine Komplexität im Aroma, die üblicherweise nur die Nachreifung in einem ähnlichen Fass bringt. Glen Els lässt handwerklich grüßen!

Gaumen: Sehr gelungen. Rund und vollmundig wirkt der Malt und zwar vom ersten Moment an. Nicht adstringierend, nicht trocke. Sehr viel Kraft, verschiedene dunkle, satte Sherrynoten, kein alkoholisches Stechen, trotz der hohen Alkoholstärke, wenig Schefel. Dazu eine Süße, die ich dem Octavefass zuschreibe. Eine besondere Süßeassoziation, wie sie häufig bei Nachreifungen in kleinen Fässern, hier eben dem Octavefässchen, entsteht. Nochmal die entfernte Paralle zu den süßen Topabfüllungen von Glen Els.

Finish/Fazit: Der lange, fruchtige Abgang bestätigt den positiven Gesamteindruck einerseits und die tolle Süße aus dem Holz andererseits.

Sgtobi1985 Note
about a year ago
Sgtobi1985 gave this whisky 95 points

Alter Verwalter. Whats That? Beim Einschenken denkt man an Sirup. Direkt schwere volle süße. Gewürze, Orange, Rosinen in der Nase. Hat der überhaupt Alkohol? Ich messe gleich mal nach. Leichte Schwefelnote kommt hervor. Ja! Das ist ein Laddie! Marzipan gepaart mit Seeluft. Etwas Feige. Die Zeit im Glas tut ihm gut. Ich kenne kaum Tropfen mit solch einer Ausgewogenheit in der Nase. Burner!!!

Voller, richtig süßer Antritt. Rund, voll, ölig, Sherry! Ich glaube der hat doch Alkohol. Da hat kurz was gekitzelt. Cremig. Dunkle Kandierte Früchte. Erdbeeren im Winter. Etwas Salz und See werden präsent. Nuancen von Eiche setzen sich durch.

Der Abgang ist lang. Dunkle Früchte abgerundet mit etwas Eiche. Rosinen, Marzipan, Christstollen im Glas.

Leute, es Weihnachtet sehr. Zumindest bei den Brothers in Malt.

Geile Musik, Kaminfeuer ein Winterabend und dieser Tropfen. Willkommen im Paradies.

Meiner Meinung nach haben die drei es wirklich geschafft ihre vergangenen Abfüllungen zu toppen. Und das will was heißen.

Not found in the Marketplace
Overall rating
26 member votes
88.46
Average review ratings
Weighted Rate
84.00
Nose - Aroma
84.00
Initial taste
82.00
Body
87.00
Finish
84.00
Price
80.00
Presentation
86.00
Tags

No tags added. Be the first!

Share this whisky
Forgot your password?

Login to Whiskybase