Whiskybase uses tracking cookies in order to improve the website. Do you allow Whiskybase to place these cookies?

You can always change your decision under the privacy settings of your account.

Regardless of your choice Whiskybase places functional cookies to store settings and account information.

Springbank 2002

Overall rating 131 votes 88.09
Category
Single Malt
Distillery
Bottler
Distillery Bottling
Bottling serie
Bourbon Wood
Vintage
11.2002
Bottled
08.2017
Stated Age
14 years old
Casktype
Fresh and Refill Bourbon Barrels
Number of bottles
9000
Strength
55.8 % Vol.
Size
700 ml 750 ml
Bottle code
17/390
Barcode
610854002909
Added on
17 Aug 2017 6:12 pm by GlenPiWi
UncoloredNon-chillfilteredCask Strength

Member rates

591 × in collection

My 4 x 25 ratings

Nose
1
Taste
1
Finish
1
Balance
1

Average 4 x 25 rates

All versions

Nose 22
Taste 22
Finish 21
Balance 21

Tastingtags

23 Notes

Goethe
Expert Senior Goethe Tasting note
22 Sep 2017 8:42 pm
Goethe gave this whisky 89 points
Color
Jonquiripe corn
Nose

Light smoke and cow dung (yea...some burned matches), green apple, grass, lemon, wet hay (maybe cookie dough), salted fudge, some vanilla.

Taste

The farming smell/taste keeps on going, some smoke (very fruity), lemon (also some oranges), sweet salt and minerals.

Finish

Medium to long. Smoke, cow dung, Springbank farm.

Comments

This is again a substantial craft presentation. Very reserved at the beginning this Springbank keeps marching on in the glass. The palate is indisputable a Springbank (sweet gentle smoke, farm, cow dung, minerals). With some water you even get some tropical fruits. The higher ABV is very well covered into this Springbank layer beauty.

Concerning price/performance ratio: 9/10

Pollenflug
Expert Senior Pollenflug Tasting note
19 Nov 2017 10:43 pm
Pollenflug gave this whisky 89 points
Color
Yellow gold
Nose

Unmittelbar nach dem Einschenken aus der frisch geöffneten Flasche präsentiert sich der Springbank noch ein wenig introvertiert und leicht ungestüm im Glas. Ich lasse dem Malt gute zehn bis 15 Minuten Zeit zur Entfaltung. Nach und nach offenbaren sich die verschiedenen Aromen: Die typische Springbank-Dreckigkeit ist präsent, dicht gefolgt von kräftigen Vanilletönen, salzigen Karamellbonbons, frisch geschnittenen grünen Äpfeln, Birnen, Zitronen und Heu. Im Hintergrund ist ein ganz zartes Rauchfähnchen wahrnehmbar. Der fassstarke Alkoholgehalt (55,8%) deutet stets seine Kraft an und könnte für mein Empfinden etwas besser eingebunden sein.

Taste

Auch geschmacklich dominiert die Kraft des Malts: Der hohe Alkoholgehalt versetzt die Zungenspitze für einen kleinen Augenblick in ein Nadelkissen, ehe der Springbank mit einer sanften und geschmeidigen Textur den gesamten Mundraum flutet und mit einer wunderbaren Süße auskleidet. Der süß-fruchtige Rauch kann sich geschmacklich besser entfalten. Reichlich Vanille, Karamell, Honig, mineralische Noten (Salz), Äpfel, Birnen, Zitronen, Orangen und Anklänge von würziger Eiche erweitern das aromatische Grundgerüst. Durch die Hinzugabe von einigen Tropfen Wasser wirkt der Malt etwas fruchtiger und harmonischer, ohne allerdings spürbar an Kraft zu verlieren. Der Springbank ist insgesamt kein überforderndes Komplexitätsmonster mit 1000 Facetten, jedoch mit einer glasklaren Linie.

Finish

Mittellang bis lang, weiterhin kraftvoll und wärmend. Mit einer kleinen Prise Pfeffer an der Zungenspitze startet das Finish. Die vanillige Süße und die hellen Früchte (vor allem Orangen) verblassen allmählich. Mit einer angenehmen Rauchnote, mineralischen Aromen und würzigen Anklängen des Eichenholzes klingt der Springbank aus. Am Gaumen entsteht eine leichte Trockenheit.

Comments

Fazit und Bilder auf: https://tomtrinkt.de

www.tomtrinkt.de
Othorion
Expert Senior Othorion Tasting note
16 Oct 2017 8:42 pm
Othorion gave this whisky 88 points
Color
Yellow gold
Nose

Zarter maritimer Rauch, Vanille, Menthol, Kokosmilch, geschnittenes Gras, grüne Äpfel, Kräuter, Honig, Limettensaft, leicht "dreckig" - Springbank halt :-)

Taste

Cremig, wieder Vanille, schwarzer Pfeffer, Mirabellenkompott, Heidekraut, Birnensaft, Nüsse, zart rauchig, Honig und Karamell. Hm, lecker!

Finish

Wärmend, nussig, schwarzer Pfeffer, Zartbitterschokolade, etwas Espresso, mittellang 

Comments

Schön, wieder ein leckerer Springer!

Okto-Bull
Expert Senior Okto-Bull Note
05 Oct 2017 8:15 pm
Okto-Bull gave this whisky 85 points

Direktvergleich mit https://www.whiskybase.com/whiskies/whisky/101282/clynelish-1997-gm

Beide Brennereien haben für mich einen fast unverkennbaren Charakter. Der Springer ist erdig, dreckig und stürmisch. Der Clynelish ist feiner, filigraner und etwas eleganter. Ob das Kerzenwachs ist? Moment...ich riech mal grad an ner Kerze....nö, für mich ist das kein Kerzenwachs. Keine Ahnung was es ist, aber für mich ist es kein Wachs...


In der Nase zeigt mir der Clynelish eher seinen Brennereicharakter. Der Springer ist; zumindest in der Nase; eher austauschbar. 

Klarer Punkt für den Clynelish...


Der Clynelish ist im Geschmack sehr vollmundig und mundwässernd. Auch hier zeigt er seinen typischen Charakter. 

Der Springer ist zunächst eher verhalten im Geschmack, aber nach ein bisschen Zeit kommen Karamell und Fudge durch. Für mich fehlt hier das Typsiche, dass ich sonst so gerne mag. 

Im Geschmack sind die Malts fast auf Augenhöhe, für mich gewinnt der Clynelish aber wieder um einen Hauch. 


Der Abgang vom Clynelish ist mittellang und mir einen Ticken zu Zitrus-fruchtig mit einer ordentlichen Portion von hellem Holz. 

Beim Springer kommt im Abgang dann endlich das, was ich an den Malts aus der Brennerei so mag. Es ist wild, dreckig und schön holzlastig. Leider wird er mir zum Ende hin ein bisschen zu bitter. 

Hier liegen beide auf gleichem Niveau. 


Mit Sicherheit sind beide sehr lecker, aber irgendwie habe ich mehr erwartet. 

Beides waren potentielle Kaufkandidaten für mich. Gut, dass ich mir vorher je ein Sample besorgt habe

Noface83
Connoisseur Noface83 Review note
05 Oct 2017 8:32 pm
Noface83 gave this whisky 89 points

Nase: saure Milch, Vanille, Kokosnuss-raspel , minzig prickelnder Alkohol, frische saure Früchte (grüne Äpfel), Heidekräuter, etwas Salz und muffiger Rauch


Geschmack: kräftig, milchig süß, cremige Vanille, wieder muffiger Rauch (etwas Kuhstall), ein Hauch Lakritze und Eiche. Toller Geschmack und im nun wieder etwas schwächeren Abgang bleibt eine Honig-süße zurück die von etwas Rauch, mineralische herbe Noten und Eiche begleitet wird.


Toller Whisky mit nicht zu dominanten Rauch und toller Nase und vollem Antritt. Einzig der Abgang ist etwas zu kurz.

Weighted Rate
88.8
Nose
88
Initial taste
90
Body
88
Finish
86
Price
88
Presentation
96
ARDBERG
Connoisseur ARDBERG Tasting note
05 Oct 2017 2:46 pm
ARDBERG gave this whisky 90 points
Color
Jonquiripe corn
Nose

first and second fill bourbon nose, thus sweetness and fruitiness (yellow fruits), which gets more refined the more the drams breathes, with peat peat peat but less smoke that reminds me a bit of Bowmore Vintages since 2000 and that’s a very good thing. Some samples (empty) of Bowmore handfills come to mind with I would love to compare head to head but can’t. Even some bandages appear.


Taste

More fruits appear on the palate and I meander between apples, pear, mirabelles, ripe peaches and a slice of mango and then peat sets in followed by some smoke. Full bodied but still with an attractive waist line;-)


Finish

The finish is looong. Peat and fruits stay with me, than the smoke goes up the chimney and the fruits linger on and on and basically refuse to leave: the fruits that stayed forever.


Comments

These distillates from 2000+ are really e few steps up from the 1990s. Give me more;-)))))))

Drk Neknul
Expert Senior Drk Neknul Tasting note
29 Sep 2017 3:28 am
Drk Neknul gave this whisky 86 points
Color
Yellow gold
Nose

Vanillin und zerkleinerte Lageräpfel. Nasses Heu transportiert klassisch schmutzige Springernoten, wie man sie erwartet. Springbank Rauch hingegen ist in der Nase zunächst kaum wahrnehmbar, ein wenig verschlossen. Ein paar Tropfen Wasser kann man versuchen, bringen aber weniger Öffnung als ich erhofft hattr und sind daher für meinen Geschmack, wie so häufig, eher entbehrlich.

Taste

Am Gaumen schiebt der Alkohol mächtig an, kribbelt auf der Zunge, ist nicht so ganz perfekt und rund eingebunden, wie man das von vielen anderen Springern kennt, auch wenn das nachfolgende Mundgefühl durchaus als geschmeidig durchgehen kann. Gerade jener, vielleicht ein wenig 'überkräftige' Aspekt beschert dem Malt indes klare Ecken und Kanten, was auf breite Akzeptanz unter den Genießern stoßen dürfte, denn nur eine Null hat keine, habe ich unlängst gelernt. Leicht vanilliger Rauch kleidet den Mundraum aus und beschert auch Anklänge von Sahnekaramell. Die unzweifelhaft vorhandene Fruchtigkeit beschränkt sich auf ein paar heimische Äpfel und Birnen. Ein paar eingelegte Mandarinen treten - mit etwas gutem Willen - ebenfalls zum Vorschein. Sehr gradlinige, ehrliche, wenn auch nicht übermäßig komplexe Bourbonlagerung, die aus ihrem Alter keinen Hehl macht. Wer die mittellange Reife in der Kategorie zwölf bis sechzehn Jahre zu schätzen weiß, der ist hier genau richtig. Weiterhin viel Kraft aber etwaige (metallische) Fehltöne der Jugend sind längst sauber weggereift.


Finish

Mittellanges, recht kräftiges, nachgerade heißes Finish, das die Alkoholstärke in Erinnerung ruft. 

Comments

Eine klassische Springbank Bourbonlagerung im Stile der früheren Wood Expressions. Gut! Aber im Grunde eben wenig überraschend.

Hvdree
Connoisseur Hvdree Review note
11 Nov 2017 11:22 pm
Hvdree gave this whisky 86 points
Weighted Rate
86.2
Nose
88
Initial taste
87
Body
87
Finish
85
Price
84
Presentation
84
Nomnomnomnomnomnom...
stoigniew
Member Senior stoigniew Tasting note
10 Nov 2017 3:44 pm
stoigniew gave this whisky 86 points
Color
Yellow gold
Nose

Fresh and sweet, vanilla primarily, later citrus, blackberries, lemon icing, then a little sweet and slightly sour, after adding a bit of sea water. Finally, pineapple and yellow apples appear

Taste

First sweet and vanilla and later springban: sweet and sour taste, pears, lemons, sour apples, lime, sour yogurt

Finish

Medium long with notes of lemon, oakiness and orange peel

Comments

I very like sour and sweet taste of Springbank. Here we have it, but less intense than for example Springbank 10yo. 


This Springbank is matured only in bourbon casks first fill and refil. First fill is probably a greater part of composition, becouse in nose we have a lot of vanilla. They were going to create some yoghurt experience in this Springbank. They did it, but for me, bourbon vanilla and springbank sourness doesn't work well. 


Note: 88 / 100 


More about this on my blog: http://whiskyfan.pl/degustacje/single_malt_whisky/campbeltown/springbank-2002-bourbon-wood

My whisky blog: <a href="http://whiskyfan.pl/ ">http://whiskyfan.pl/</a>
Whisky
Specialist Whisky Note
30 Oct 2017 10:16 pm

This should be called springbank 2002, not 14-year-old. Vintage before age, that's the whiskybase rule.

Whiskybase

Whiskybase is founded in 2007 with the goal to create the biggest resource of whisky information in the world. A community driven website built by and for whisky enthusiasts.  




Whiskybase B.V. 
Zwaanshals 530 
3035 KS Rotterdam 
The Netherlands 


Copyright © 2017


Forgot your password?

Login