Whiskybase uses tracking cookies in order to improve the website. Do you allow Whiskybase to place these cookies?

You can always change your decision under the privacy settings of your account.

Regardless of your choice Whiskybase places functional cookies to store settings and account information.

Glendronach 25-year-old

Overall rating 52 votes 91.50

My 4 x 25 ratings

Nose
1
Taste
1
Finish
1
Balance
1

Average 4 x 25 rates

Nose 0
Taste 0
Finish 0
Balance 0

Tastingtags

15 Notes

EinSpatzUnterVielen
Expert Senior EinSpatzUnterVielen Tasting note
12 Nov 2017 2:06 pm
EinSpatzUnterVielen gave this whisky 91 points
Color
Mahogany
Nose

viele saftige Rosinen, Karamell, Marzipan, Alkohol, nicht perfekt eingebunden, Orangen, Pflaumen, Äpfel mit Zimt aus dem Ofen, Tabak, Espresso, Minze und Muskatnuss, Honig, Leder, Holzstaub und Bleistift, alt und gesetzt, süß und voll, der alkoholische Eindruck bleibt leider

Taste

süß, schwer, ölig, alt im schönen Sinn - alkoholisch scharf trifft er auf die Zunge, die Aromen explodieren in Zeitlupe - Saftorangen, Apfelmus, Pflaumenmus, Ingwer, Zimt und Muskatnuss, Lebkuchen und Magenbrot, Heidelbeermarmelade auf Schwarzbrot, Minze, Thymian, dunkler Honig und Karamell, dann lösen sich Himbeeren und schwarze Johannisbeeren aus der Tiefe und frisch geröstete Kaffeenoten mit dunkler Schokoladensoße ... sehr schön und sehr slo-mo alles

Finish

lang, schwarze Johannisbeeren, Kaffee und dunkle Schokoladensoße, unterlegt mit feiner Gewürzkulisse aus Ingwer, Muskat und Zimt, etwas Honig und Orangensaft, Kumquatschale, immer mehr, und am Ende wieder die Alkoholnote, unterlegt mit Minze

Comments

Ein toller tiefer satter "old-style" Sherry-Malt mit schönem gediegenem Ambiente, was ganz Besonderes, keine Frage. Interessant ist die Langsamkeit, mit der sich die Aromen bewegen - sowohl in der Nase, als auch in Mund und Abgang. Hatte ich so noch nie.
Einziges Manko ist die ständig begleitende schlecht eingebundene Alkoholnote. Je mehr man trinkt, desto alkoholischer wird er. Das ist für mich ein No-Go für so einen teuren Malt.
Den aufgerufenen brachialen Preis von 450-500 Euro wäre er mir definitiv nicht wert (dafür gibts schon grandiose 70er-Jahre-Malts!!).


EinSpatzUnterVielen
Expert Senior EinSpatzUnterVielen Review note
12 Nov 2017 2:15 pm
EinSpatzUnterVielen gave this whisky 91 points
Weighted Rate
91.3
Nose
92
Initial taste
92
Body
92
Finish
90
Price
84
Presentation
97
Othorion
Expert Senior Othorion Tasting note
07 Jul 2017 5:05 pm
Othorion gave this whisky 93 points
Color
Mahogany
Nose

Minze, ein wenig spürt man auch den (höheren) Alkoholgehalt, süße rote Äpfel, Rosinen, Apfelmus mit Zimt, Pflaumen, etwas Pfeffer, Marzipan und dunkler Waldhonig, Trauben-Nuss-Schokolade, Balsamico

Taste

Pflaumenkompott, Muskatnuss, schwarzer Pfeffer, Trauben-Nuss-Schoki, Rosinen, Espresso, harmonisch, cremig, Hölzerne Tabakdose, Honig, Datteln, Muskatnuss, Mandeln, leicht trocken werdend

Finish

laaaang!! Süß, Kaffee, Kaffee, Kaffee, dazu Muskatnuss, Zimt, etwas Pfeffer, Sherry 


Comments
mr.p9
Expert Senior mr.p9 Review note
07 Dec 2017 3:09 pm
mr.p9 gave this whisky 91 points
Weighted Rate
90.5
Nose
91
Initial taste
92
Body
91
Finish
91
Price
85
Presentation
90
matts
Expert Senior matts Tasting note
24 Nov 2017 6:46 pm
matts gave this whisky 90 points
Color
Mahogany
Nose

Die tiefdunkle Farbe im Glas lässt die Vorfreude auf dieses Flaggschiff von Glendronach steigen. Mittlerweile steht der gute Tropfen ca. 30min. im Glas. Die Nase wird auf Anhieb von intensiven Sherryaromen geprägt. Dabei überwiegen dunkle Früchte. Richtig intensiv kommen zunächst saftige Rumrosinen durch. Danach eine Mischung aus Äpfeln und Zimt. Fast wie Bratapfel. Dazu deutlich wahrnehmbare Organen, die fortwährend präsent bleiben. Pflaume, Tabak und Leder kommen hinzu und hintergründig schwingt altes Eichenholz mit. Die Nase damit recht komplex, aber unerwarteterweise ist sie auch leicht bissig. Ich fühle mich leicht an Nagellack erinnert. Nach vorsichtiger Hinzugabe einzelner Wassertropfen kommen mehr Beerenaromen zutage: eine Mischung aus Kirschen, Erdbeere und süßer Stachelbeere. Das Stechende wandelt sich zu einer frischen Minznote. Fast als hätte man einen Hauch von Fisherman Friends in der Nase.

Taste

Intensiv trifft Sherry auf die Zunge und lässt das Wasser im Mund auf eine angenehme Weise zusammenlaufen. Neben Pflaumen und Rosinen blitzen Orangen durch bevor sich eine überraschend starke Ladung Pfeffer und Ingwer entlädt. Schärfe überlagert für eine gewisse Zeit die anderen Geschmacksnoten. Erst ganz allmählich kommen wieder dunkle Trockenfrüchte zur Geltung. Neben Rosinen ein bisschen süßliche Trockenfeige. Im Übergang zum Finish entwickelt sich dann ein recht trockener, aber angenehmer Espressogeschmack. Der Grandeur trifft gefühlt umso weicher auf die Zunge, desto länger die Standzeit – zu lange stehen lassen kann man ihn kaum.

Finish

Das Finish ist mittellang. Pikante Gewürze weichen recht schnell einer Menge Kaffee und Espresso und die nachhallende Eiche sorgt für eine schöne Mandelnote.

Comments

Zweifelsfrei ein klasse Malt, aber ich habe mir mehr versprochen. Die Schärfe im Geschmack ist mir zu stark und dominant. Darunter leidet für mich ein wenig die Ausgewogenheit des Grandeurs. Außerdem finde ich das Mundgefühlt überraschend dünn. Hier hätte ich mir einen volleren Körper und eine Textur gewünscht, die noch stärker von dunklen Trockenfrüchten und Anklängen von Schokolade getragen wird. Verkostet habe ich den guten Tropfen mit ein paar Tagen Abstand zweimal, um auszuschließen, dass eine schlechte Tagesform den Eindruck verfälscht. Natürlich macht er Spaß und kann man ihn richtig gut trinken. Er bekommt auch gute 90 Punkte von mir. Eine Großflasche davon brauche ich zu dem exorbitanten Preis aber nicht.

Ulfswhiskysamling
Expert Junior Ulfswhiskysamling Review note
17 Nov 2017 11:27 pm
Ulfswhiskysamling gave this whisky 92 points
Weighted Rate
91.6
Nose
92
Initial taste
92
Body
92
Finish
92
Price
85
Presentation
95
Ulf Åström
Ulfswhiskysamling
Expert Junior Ulfswhiskysamling Tasting note
17 Nov 2017 11:43 pm
Ulfswhiskysamling gave this whisky 92 points
Color
Mahogany
Nose

This smells stronger of alcohol than the 24 year old Grandeur Batch 6, which is also is. This makes it smells more of orange vs the 24 year old. I notice the relationship bewteen the 24 and the 25 year old Grandeurs. The 25 year old has the same characteristics with smell of sweet and smooth welcoming balance of dried fruits like raisins, figs,dates and plums, sherry, almonds, and hints of coffee and chocolate. But as I said oranges appear more in the 25 year old. I can smell this also for hours, I love it.

Taste

Wow, peppery, spicy, mouth watering, stronger than the nose, sherry, oak. This 25 year seem a little bit better in balance than the 24 year old Grandeur.

Finish

Long finish of oak and sherry, almonds

Comments

A very good top whisky as well but I think the 24 year old comes slightly ahead vs this one,

Ulf Åström
pianoman
Expert Senior pianoman Tasting note
30 Oct 2017 9:42 pm
pianoman gave this whisky 92 points
Color
Burnt umber
Nose

Frisch geröstete Espressobohnen, Bauernbrot, Balsamico. Datteln, Feigen, trockene Rosinen, Mandeln, Orangen. Pfeifentabak, feuchte Erde, alte Baumrinde.

Taste

Ölig. Dunkler Honig, Feigen, etwas Minze und Eukalyptus. Orangenmarmelade, Bienenwachs. Darjeeling Tee mit braunem Zucker. Lang.

Finish
Comments
dRambo
Expert Senior dRambo Review note
27 Oct 2017 10:10 pm
dRambo gave this whisky 93 points
Weighted Rate
92.8
Nose
94
Initial taste
92
Body
93
Finish
93
Price
87
Presentation
97
My Collection
dRambo
Expert Senior dRambo Tasting note
27 Oct 2017 9:06 pm
dRambo gave this whisky 93 points
Color
Burnt umber
Nose

Zarte Eiche steigt sehr zurückhaltend aus dem Glas - wo andere Malts Zeit brauchen, um sich zu setzen, dieser möchte sie wohl, um sich zu öffnen.

Sanft mit würzigem Zimt und Muskatnoten dabei etwas an Lebkuchen erinnernd steigen die Holznoten auf, ein Hauch von Tannennadeln, Minze und Harz ist zu vernehmen - sehr komplex verwoben und nie aufdringlich - extrem gut balanciert.

Ganz langsam steigen zarte Orangenoten auf, umspielt von etwas Orangenöl, dahinter Kischmarmelade und je wärmer mein Glas wird, um so mehr Pflaumenmus trägt die Nase. Sie ist so dermaßen abgerundet, man kann einen tiefen Atemzug mit der Nase tief im Sniffter nehmen - die 50% fühlen sich an wie unter 35% - nichts sticht egal wieviel oder wie tief man inhaliert. 

Nach dem ersten Schluck gefällt mir die Nase noch besser - sie öffnet sich ohne Mühe, man kann tief eintauchen - sie wird komplexer und intensiver.

Taste

Leicht scharf und etwas alkoholisch an der Zungenspitze im ersten Moment. Staubig, nano-krümelig, partikelartig wirkende Eiche mit recht deutlich merklicher Minznote, wie eine Frucht-Eichen-Emulsion - mitschwingende Frische aus Orangenöl, welches zusammen mit der Minze auf der Zunge kühl prickelt - während der Alkohol und der letzte Rest der Glendronach typischen Ingwernote den wärmenden Gegenpol bilden.  Ohne Bewegung im Mund ist da nur Eiche, Gewürze und eine subtile aber satte Sherrysüße. Mit etwas kauen kommen Himbeeren, Johannisbeeren und Blaubeeren zum Vorschein - dazu etwas Rosmarinschärfe mit ätherischer frischer Kräuernote(dezent) - alles wird umspielt von einer Orangenöl durchsetzten und wachsartigen Cremigkeit - wachsartig - typisch für alte Sherrymalts.

Der 2. Schluck macht alles etwas würziger, vollmundiger, der Alkohol "sticht" jetzt weniger dafür werden die roten Beeren deutlicher und die Eiche wird herber, knackiger, voluminöser. Es finden sich Elemente eines guten Rotweines am Gaumen, vorallem die Holzigkeit und die herben Früchte denen etwas Traubenkern und Traubenstielaroma beigemengt ist dominieren. 

Finish

Ich kaue auf dem Dram  rum bis er zu dünn wird, Dabei werden schöne würzige Holzaromen frei, etwas schokoladenartig bitter(nicht unangenehm) und sie verblassen auch wieder - ganz zum Schluß - bleibt etwas Wachs, mit einer Spur Holzwürze und Orangenöl

Comments

Der Malt hat für mich absolut keine Fehlnoten. Gerade am Anfang ist er etwas enttäuschend, weil er so zurückhaltend ist. Man möchte ihn Inhalieren, aber soviel wie bei einem Goyne 25 oder Glassaugh 30 kommt da erst mal nicht. Zeit und etwas Handwärme  bringen viel zum Vorschein, aber diese Intensität wird nicht erreicht.  Man muss viel Zeit mitbringen um ihm seine Geheimnisse zu entlocken - er ist nicht "leicht zu haben" das finde ich nun wieder sehr spannend. Die Qualität ist über jeden Zweifel erhaben - nur ist sie das bei den beiden Mitbewerbern auch zu etwa dem halben Preis. 

My Collection

Whiskybase

Whiskybase is founded in 2007 with the goal to create the biggest resource of whisky information in the world. A community driven website built by and for whisky enthusiasts.  




Whiskybase B.V. 
Zwaanshals 530 
3035 KS Rotterdam 
The Netherlands 


Copyright © 2017


Forgot your password?

Login