Whiskybase uses tracking cookies in order to improve the website. Do you allow Whiskybase to place these cookies?

You can always change your decision under the privacy settings of your account.

Regardless of your choice Whiskybase places functional cookies to store settings and account information.

Whiskybase

Ardbeg Kelpie

Overall rating
86.61/100
votes
342
Category
Single Malt
Distillery
Bottler
Distillery Bottling
Bottling serie
Special Committee Only Edition
Bottled
2017
Casktype
Virgin Casks (Russian Oak)
Strength
51.7 % Vol.
Size
700 ml 750 ml
Bottle code
L66860 16012062
Barcode
5010494935851
Added on
29 Aug 2016 3:48 pm by Ras Mazunga
UncoloredNon-chillfiltered

Average value

€ 320.92

Tastingtags

57 Notes

rottendon
Connoisseur rottendon Tasting note
20 Apr 2017 12:24 am
rottendon gave this whisky 91 points
Color
Jonquiripe corn
Nose

Leicht bittere Zitrone, Jod und Hickory Smoke begrüßen die Nase. Kräftige Aromen, kein Leisetreter. Bereits zu Beginn bin ich gewillt, direkt zuzubeißen, da ist schon im Bouquet alles drin, sauer, salzig, süß, umami und ein Hauch Bitterkeit, schön verwoben, nichts sticht heraus, auch kein Alkohol. Ich bin gespannt, was davon noch im Mund ankommt. Erstmal stehen lassen...
Auch nach guten 20 Minuten hat sich hier prinzipiell nichts geändert, der Rauch geht leicht zurück, nasser Kalk und in der Sonne trocknende Algen finde ich, die Säure ist etwas kräftiger geworden und entfernt sich von der Zitrone, wirkt jetzt künstlicher. Ab und an steigt ein Schwaden Karamell auf, ein paar Krümel Muskat meine ich auch zu finden. 
Beim Erwärmen geht die Säure massiv zurück und wirkt wieder natürlicher, dafür rücken die mineralischen Noten in den Vordergrund, außerdem rieche ich Sushi, Rübensirup und frisch geschnittene Wiesenkräuter. Eine ungewöhnliche Wandlung!

Taste

Alkoholisch mild, süßer, dunkler Honig mit Rauchfleisch und dazu eine gute Portion Pfeffer, eine deutliche Bitterkeit entwickelt sich und hinten am Gaumen zieht etwas Säure hoch, Rucola mit Zitronensaft. Zum Abgang hin kommen auch noch salzige Töne auf, Salzkaramell. Ja, hier kommt alles aus der Nase auch im Mund an. Das Mundgefühl ist dabei recht dicht und etwas ölig. ‎

Finish

Der Abgang ist nicht überwältigend lang und eher ein sanftes Fading der Aromen, in dem die Tannine vorne und die Säure am Gaumen die Hauptrollen übernehmen. Zum Schluss bleibt eine leicht süße Belegtheit der Zunge zurück, die zwar etwas Aschigkeit mitbringt, aber eher an Brot erinnert.

Comments

Ich bin begeistert, wenn ich ihn mit dem Dark Cove vergleichen sollte, würde ich ablehnen, zu unterschiedlich sind die Profile der beiden. Hier ist wieder ein wunderbar ausgewogener Malt entstanden, der den Ardbeg Charakter neu interpretiert, ihn mit anderen Aromen umschmeichelt. Ich mag ihn sehr! Auch wenn viele hier mit Wasser gespielt haben, finde ich persönlich ihn dafür zu gelungen. Zu befürchten ist leider, dass die Retail Abfüllung auch diesmal wieder nur ein Schatten der Committee Variante sein wird. Schauen wir mal...

Gruß von hier...
ASWhisky
Connoisseur ASWhisky Tasting note
01 Jun 2017 8:56 pm
ASWhisky gave this whisky 84 points
Color
Yellow gold
Nose

ölig, torfig, Kuhstallnoten, zunächst keine typischen Ardbeg Noten, nach und nach kommt Zitrone, ölige Süße mit einem Karamell, der Rauch kommt verhalten aus einer Mischung von Torf und Kuhmist, erst wenn er eine Weile im Glas steht riecht der Rauch nach kalter Asche, 

ölige Karamell mit Vanille, Zitrone, kalte Asche

im Hintergrund bleibt 'Ledaig like' der Kuhstallgeruch


Taste

öliger Antritt, dann intensiv und scharf auf der Zunge, Schoko und Zitrus, etwas beißender Rauch, kribbelig, am Gaumen trockene Schokolade und Rauch aus Deinem Rachen


Finish

mittel

alles Noten ziehen sich langsam zurück


Comments

ein beliebiger Islay Raucher

nicht Ardbeg typisch, sehr austauschbar

etwas langweilig,  mit wenigen Noten

wer Islay Raucher mag, hat hier was nettes 

unforgettable whisky takes you on a journey, gives you new dreams, awakens your forgotten dreams, moves you out of time.....
Kantenmechaniker
Connoisseur Kantenmechaniker Tasting note
02 Jun 2017 5:45 pm
Kantenmechaniker gave this whisky 91 points
Color
Old gold
Nose

Kurz recht scharf und prickelnd, dann recht frisch mit Minze, süß, die typische, dem Ardbeg eigene, Süße ist direkt zu finden, dazu kommt deutlich Würze aus dem jungfräulichen Fass, dazu kommt Zartbitterschokolade und gemahlener Espresso, die Schokolade wird cremiger und geht in Lumumba über, etwas Salz, der Rauch ist gut eingebunden und harmoniert gut mit der Virgin Oak Würze

Taste

Intensiv!, süß!, Zimt, cremiges Mundgefühl, einfach nur Power ohne alkoholisch zu wirken, der Rauch harmoniert toll, nicht sonderlich komplex aber ein richtiger Hammer, beim zweiten Schluck kommen mehr Aromen durch, Karamell, etwas gelbe Frucht, die herbe Zartbitterschokolade, alles aber immer noch überlagert von einer massiven Zimtnote, er brauch kein Wasser

Finish

der Abgang ist mittellang, mit trockenem Rauch und sich hartnäckig haltender Zimtnote, dazu eine sich jetzt immer besser durchsetzende Süße

Comments

Blind hätte ich hier vom Geschmack her auf einen Laphroaig getippt, das Virgin Oak hat hier ganz schön Zimt im Gepäck, was ich bei Whisky mag (erinnert mich stark an den Octomore 7.4, da war es aber noch extremer).

Edited on 11-11-2011 at 11:11 am
ChrisSym
Member Senior ChrisSym Tasting note
21 Mar 2018 11:13 pm
ChrisSym gave this whisky 87 points
Color
Jonquiripe corn
Nose

Die erste Nase ist längst nicht so rauchig wie erwartet. Kaum Alkohol spürbar trotz der höheren Alkoholstärke. Sehr schmeichelnd und angenehm. Ich finde aromatischen Holzrauch (eher weniger Torf), dazu Schoko-Butterkekse, etwas Pfeffer, vllt. eine Nuance von unreifen Erdbeeren sowie Stachelbeere. Dazu Gewürzzwieback und Nelken.

Taste

Voluminöser Antritt,... wow, sehr lecker. Viel Torfrauch nun und Räucherfisch. Extrem wärmend und voll, der Pfeffer ist ebenfalls wieder da. Deutlich intensiver und weniger süß als die Nase. Espresso-Noten. Deutliche Eiche nun, jedoch nicht unangenehm bitter. Viel dunkle Herrenschokolade. Sehr schöne Trockenheit auf der Zunge (sonst im Mundraum viel Speichelfluss). Wieder habe ich einen Eindruck von Cerealien.

Finish

Der Pfeffer bleibt lang, wenig Süße nur noch. Wärmend spürt man den Whisky gefühlt eine Ewigkeit. Etwas Asche bleibt ebenfalls lange spürbar.

Comments

Ich bin kein Fan von überteuerten Sonderabfüllungen (ohne Altersangabe), aber der Kelpie ist eine Wucht. Extrem vielschichtig spielt er mit Süße, Bitterkeit und Rauch und man will immer und immer wieder einen Schluck nachnehmen. Toll ist auch die Trockenheit nur auf der Zunge und die schönen Schoko-/Espresso-Noten. Die Alkoholstärke passt hervorragend. Sehr schön komponiert!

kraeftigen
Expert Junior kraeftigen Note
27 Jun 2017 9:39 am
kraeftigen gave this whisky 90 points

Alles in allem ein schöner Ardbeg und mal wieder eine gute Jahresflasche.

Mir persönlich schmeckt der normale Kelpie besser, da er nicht so durch die Alkoholnote beeinträchtigt wird.

Auch empfinde ich den Commi Kelpie verschlossener was seine Aromen angeht.

Ob es nun die Schwarzmehreichen sind die dem Kelpie ihren doch etwas anderen Geschmack geben oder was auch immer ist egal. Ich empfinde ihn als sehr süffig und gelungen.

Mal wieder ein Ardbeg mit etwas mehr Eigenständigkeit.

88 Punkte von mir.

J.

Zu Verkaufen ist prinzipiell alles :)
Pollenflug
Expert Senior Pollenflug Tasting note
17 Apr 2017 6:50 pm
Pollenflug gave this whisky 86 points
Color
Pale gold
Nose

Typischer Ardbeg-Rauch, umwoben von einer äußerst angenehmen Frische, die ich in die Kategorie Menthol und/oder Eukalyptus einordnen würde. Platt ausgedrückt: Wick Vaporup mit frischem Teer. Mineralische Noten steigen ebenfalls wunderbar aus meinem Glas empor. Salz, ein Hauch von Kalk und eine angenehme Meeresbrise umschmeicheln die erfrischende Nase. Gartenkräuter, Jod, Zitrone, ein Hauch von Toffee und Anklänge von Edelbitter-Schokolade, mit einem Kakaoanteil jenseits der 70%, kristallisieren sich nach einigen Minuten heraus. Eine für mich bisher einzigartige Nase, die Lust auf mehr macht!

Taste

Kräftiger, wärmender Antritt, Rauch, Teer, leicht pfeffrig und überraschend würzig. Die maritimen Noten sind deutlich wahrnehmbar, vor allem das Salz giert nach der Aufmerksamkeit. Eukalyptus, ein Hauch Vanille/Karamell und eine ordentliche Portion Zartbitterschokolade runden das Geschmacksprofil ab, welches leider nicht an die Vielschichtigkeit der überragenden Nase anknüpfen kann. Der Alkoholgehalt von 51,7% ist gut eingebunden, daher verzichte auf die Hinzugabe einiger Tropfen Wasser.

Finish

Mittelang, Rauch, Pfeffer, Kakao, leicht fruchtig, geprägt von intensiven, würzigen Eichenholznoten. Ein letzter Spritzer Zitrone bäumt sich kurzfristig auf und verblasst ebenso schnell wieder in einer dominanten Bitterkeit.

Comments
www.tomtrinkt.de
hs305
Connoisseur hs305 Review note
23 Mar 2017 10:51 pm
hs305 gave this whisky 81 points

[March, 2017]  Why not compare this new release against its two predecessors https://www.whiskybase.com/whisky/81438/ardbeg-dark-cove and https://www.whiskybase.com/whisky/68370/ardbeg-perpetuum ?

Colour:  Perpetuum is clearly the most pale of the three, while Dark Cove (nomen est omen) is the darkest.  Kelpie is closer to Perpetuum than to Dark Cove, maybe just one or two shades darker.

Nose:  While Perpetuum has the most Ardbeg trademark nose (surprisingly) Dark Cove is rather shy but much sweeter (due to the dark sherry casks) and Kelpie offers some strange aromas on eucalyptus and camphor (that remind me a little bit of a cough medicine and disinfectant solution).  Interestingly I find the Perpetuum best and the Kelpie by far the weakest in this head-to-head.

Arrival:  Perpetuum comes big and mouth-coating while Dark Cove is quite sweet, but a little bit hot at the first sip.  Kelpie is a little bit hot and peppery too and not as mouth-coating as the Perpetuum.  Again Perpetuum wins this round closely followed by Dark Cove.  Kelpie is not impressive.

Body:  Perpetuum is based all around sweet and peaty flavours that are not too complex, but somehow balanced.  Dark Cove is due to the sherry casks much sweeter, the peat is more in the background.  Again it is a little bit hot and peppery.  Kelpie is all about this strange eucalyptus/menthol flavour (maybe they should have named it "Koala" instead) - if you love this, than it is probably very interesting (Helmut Schmidt, the former German chancellor, who smoked menthol cigarettes only would like this, probably).  But I do not, I hate menthol as it reminds me of bitter medicine...  You guess my rating for this round now, don't you?

Finish:  The Perpetuum finish is very clean and long, typically Ardbeggian.  Dark Cove has a quite long but very sweet finish that is somehow more one-dimensional than the Perpetuum.  And the Kelpie:  The finish gets dry and bitter (due to the heavy tannins of the virgin oak), I do not like such a profile.  It is significantly shorter than the other two as well, so again.  Perpetuum first, Dark Cove second, Kelpie last...

I never ever thought (when Perpetuum was released) that this bottling will win against its successors as I (like many others) had the impression this was the weakest Ardbeg Day edition so far.  But now I must confess:  This was the best (to my liking) in three years. 

Oh, oh Ardbeg - where are you going to...

Weighted Rate
80.5
Nose
79
Initial taste
82
Body
81
Finish
78
Price
80
Presentation
85
There is no accounting for taste...
Othorion
Expert Senior Othorion Tasting note
21 Mar 2017 8:19 pm
Othorion gave this whisky 90 points
Color
Pale gold
Nose

Typische Ardbeg-Nase, Maschinenöl und Rauch, süßes Karamell, geräucherter Fisch, Meeresbrise am Hafen, Algen, dahinter Zitrone und Kräuter, Kokosnuss?!? Räucherschinken, sehr sanft, vielschichtig und angenehm, wo ist der Alkohol?

Taste

Cremig, Öliger Rauch und dunkle Schokolade, dazu schwarzer Pfeffer und Karamellbonbons, Alkohol super eingebunden, das passt so wie es ist für mich, süßer starker Kaffee, Räucherschinken, Vanille, würzig, Kakao, Tabak

Finish

Recht lang, wärmend, Rauch, Maschinenöl, schwarzer Pfeffer und viel dunkle Schokolade,

Comments

Wow ist der gut, da ist viel zu entdecken, der Alkoholgehalt ist perfekt und ich finde den super lecker. Das ist ein NAS der sein Geld wert ist, zumindest bezogen auf den Ausgabepreis ;-)

Luigisim
Expert Senior Luigisim Note
20 Feb 2018 7:53 pm
Luigisim gave this whisky 86 points

DNA character of the distillery is there but I find this dram quite similar to other NAS editions of last years. They are utilizing maybe too much young batches that provide an astringent note to the whisky.

Good Ardbeg but they made much better edition than this one, unfortunately not in the last years. 

mr.p9
Expert Senior mr.p9 Review note
13 Jan 2018 7:57 pm
mr.p9 gave this whisky 88 points
Weighted Rate
88.3
Nose
89
Initial taste
88
Body
88
Finish
87
Price
89
Presentation
90

Whiskybase

Whiskybase is founded in 2007 with the goal to create the biggest resource of whisky information in the world. A community driven website built by and for whisky enthusiasts.  




Whiskybase B.V. 
Zwaanshals 530 
3035 KS Rotterdam 
The Netherlands 

KVK: 60207205
VAT: NL853809112B01

Copyright © 2018


Forgot your password?

Login