Whiskybase uses tracking cookies in order to improve the website. Do you allow Whiskybase to place these cookies?

You can always change your decision under the privacy settings of your account.

Regardless of your choice Whiskybase places functional cookies to store settings and account information.

Laphroaig 21-year-old

Overall rating 331 votes 90.07
Category
Single Malt
Distillery
Bottler
Distillery Bottling
Bottling serie
Friends of Laphroaig
Vintage
1993
Bottled
2015
Stated Age
21 years old
Casktype
1st Fill Ex-Bourbon Barrels
Strength
48.4 % Vol.
Size
350 ml
Barcode
5010019637932
Bottled for
Friends of Laphroaig Ballot
Added on
28 Jul 2015 1:59 pm by Erik Elixer
UncoloredNon-chillfiltered

Tastingtags

48 Notes

tfarrenkothen
Member Senior tfarrenkothen Tasting note
18 Sep 2015 12:23 am
tfarrenkothen gave this whisky 95 points
Color
Old gold
Nose

In Erwartung eines typischen Laphroaig häng ich meine Nase ins Glas. Neben dem typischen Laphroaig Charakter mit einer ordentlichen Portion Torf, Jod und dem maritimen Meeres-Aroma wartet eine wahre Fruchtbombe. Tropische Früchte wie Ananas, süße Mangos & saftige Honigmelone bilden eine Einheit mit Rauch. Ebenso bekommt ich ein leicht frisches Gefühl in der Nase, etwas wie Minze oder gar Anis. Ich fühle mich nach Islay zurück versetzt, zu dem magischen Ort wo ich diesen tollen Malt zum ersten Mal probiert habe. Nach einiger Zeit im Glas und mit zunehmenden Rücktritt des Rauchs kommen die für mich so typischen Meeres-Aromen und Assoziationen, welche mit jedem Malt dieser Brennerei einhergehen so richtig zum Vorschein. Je länger ich mich diesem Malt widme desto detaillierter wird das Bild in meinem Kopf. In Erinnerungen schwelgend kann ich ganz entfernt ein wenig Leder und auch Eiche erahnen. Es ist als würde ich wieder bei Laphroaig, in einem der bequemen Sessel, im Besucherzentrum sitzen und durch eins der Fenster in die Bucht blicken.

Taste

Beim ersten Schluck läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Es ist unverkennbar ein Laphroaig, aber anders. Er ist gezähmter, reifer und weißt eine Komplexität auf welche ich so von Laphroaig noch nicht kenne. Zu erst begrüßt mich der kräftige Rauch, dieser tritt allerdings schnell die Flucht an und lässt das herrliche Potpourri an Früchten durch. Ich finde die schon gerochen Mangos und die Ananas wieder. Dazu gesellt sich, zusammen mit einer malzigen Süße, eine ordentliche Portion Eichenwürze. Die Eiche verlässt mich recht schnell wieder, dafür kommt von ganz weit weg wieder ein leichter Hauch Rauch.

Finish

So ganz loslassen möchte mich dieser Dram nicht. Sehr lange hält sich der Malt auf der Zunge. Eine leichte Trockenheit und ein Tick bitter bleibt er im Gaumen haften. Die fruchtigkeit zieht sich auch hier weiter, so habe ich sehr lange einen Frucht-Kompott aus Mango, Ananas & einer wunderbaren Malzsüße im Mund. Mit diesem Malt ergeht es mir wie mit der Insel, er will mich einfach nicht loslassen. Er halt sich fest und macht Lust auf mehr.

Comments

Ist dieser Malt seinen Preis wert, warum wird er in diesen schon fast niedlichen Flaschen verkauft. Alles Fragen die einem so durch den Kopf gehen. Ich kann nur für mich sprechen und ganz klar sagen das er es mir wert ist, ich bin froh das ich mir direkt bei der Brennerei eine Flasche mit genommen habe. Der Malt zählt für mich zu einen der besten die ich überhaupt probiert habe. Klar bin ich etwas voreingenommen was diesen Tropfen betrifft, ich habe ihn nunmal in der Brenneier das erste mal probiert. Ich fand ihn dort schon super und verbinde mit dem Malt viele schöne Erinnerungen an einen Urlaub. Aber darum geht es doch auch ein wenig, wenn ein Dram dich zum träumen einlädt und dich in deine Erinnerungen entführen kann ist er für dich persönlich etwas ganz besonderes.

Save Water, Drink Whisky -- We Need Peat My Collection
rottendon
Connoisseur rottendon Tasting note
05 Aug 2015 6:44 pm
rottendon gave this whisky 94 points
Color
Jonquiripe corn
Nose
Zunächst beginnt er mit stark phenolischem, aber gedämpftem Rauch und deutlichen Zitrusnoten. Danach entwickelt sich eine kräftige Sauerampfernote, die sich zu einer stark sauren Camphernote entwickelt, und für eine gewisse Zeit alles dominiert. Erst danach kommen etwas Salz, Vanille und Karamell, sowie Leder auf. Die sauren Noten verschwinden bis auf die immer noch außerordentlich kräftigen Zitrusnoten  ganz. Der braucht unheimlich viel Zeit im Glas. Erwärmt dann sehr mineralisch, feuchtes Gestein und Jod. Unglaublich schwer den Zugang zu den Aromen zu bekommen. Der muss wirklich erstmal über den Gaumen fließen, und dann auf einmal sind sie da, dunkle Noten, karamellisierte rote Früchte, Möbelpolitur, reife Orangen, Karamellbonbons,  Ricola Schweizer Kräuterzucker, die Nase ist jetzt in ständigem Wandel.
Taste
Nach der verschlossenen Nase macht sich erstmal etwas Enttäuschung breit, und die Erwartungshaltung ist arg gedämpft. Weit gefehlt: Reifer Rauch, Toffee, etwas Salz und eine sagenhafte Note von süßem, flüssigem Blockmalz, dazu herrlich zestige Zitrusnoten und eine herbe Süße, die am Gaumen nach oben klettert und sich im oberen Mundraum festsetzt. Wow, damit hatte ich nicht mehr gerechnet. Diese Süße ist für mich dann auch das beste an dem Malt. Eine Geschmacksdefinition habe ich dafür leider nicht, es erinnert mich an nichts, es ist einfach nur gut. Laphroaig 21 FoL vielleicht? ;-) 
Finish
Dunkel malzig klingt er aus, die Eiche ist hervorragend eingebunden. Der Abgang ist selbst für Laphroaig ultralang. Noch eine gute Zeit schwingt das süße Malz auf der Asche mit, bevor diese leicht salzig noch ewig weiter auf der Zunge glimmt.
Comments
Ein so teurer Malt für ein besonderes Ereignis weckt natürlich gewisse Erwartungen, keine Frage. Da ich zu den Aromen zunächst trotz stundenlangem Verriechen überhaupt keinen Zugang erlangen konnte, machte sich bereits Enttäuschung breit. Erwartet hatte ich da schon gar nichts mehr. Umso größer dann die Verwunderung, dass der Whisky doch noch liefern konnte, und wie! Er gehört für mich zu den bestausbalancierten Whiskies, die ich je im Glas hatte. Zunächst dachte ich noch, dass ihm zwei, drei Prozent mehr Alkohol gut stehen würden, aber die hatte ich anfangs wohl buchstäblich verrochen.


Ist er sein Geld wert? Schwer zu sagen, mir ja, aber das muss jeder mit sich selbst ausmachen. ‎


Ich danke an dieser Stelle nochmal dem Forenmitglied, welches seine von der Insel mitgebrachte Flasche freizügig geteilt hat.
Gruß von hier...
Gaija
Expert Junior Gaija Review note
06 Sep 2017 1:01 pm
Gaija gave this whisky 90 points
Weighted Rate
89.8
Nose
90
Initial taste
91
Body
90
Finish
88
Price
85
Presentation
95
Gaija
Expert Junior Gaija Tasting note
06 Sep 2017 1:16 pm
Gaija gave this whisky 90 points
Color
Old gold
Nose

Smoked mango comes right away, mingling with shoe polish, paprika ... a fruity, bourbony Laphroaig indeed. Smoked pulco, pineapple, brine and acidic berries aplenty, integrated smoke. Fresh yet quite masculine : the typical band-aid comes later on. Smoked grapefruit peel, guimauve, then becomes more and more vegetal on nettle, various fruits vinegars (it's very vinegary in a good way, very close to the 15yo 200th anniversary in that regard, only fruitier and more spontaneous). Burning some wet green wood. Great, easy to understand, yet not terrificaly complex either. 

Taste

The arrival is quite brilliant I admit : the proof is just ok and the bright, juicy fruity profile when it hits the tongue is just adorable. Pineapple and mango shine for a second, redcurrant (or any acidic berry actually, can't really point it out), soon to be replaced by an extremely saline smokiness. Settles on salty soot, bitter oranges and various vegetal notes again, while the salty-fruity background remains.

Finish

On a bitter and vegetal fruitiness again, with that same smoke of wet green wood as before, but it seems to have grown oakier here : plum stone, ginger, thuja ... yep, a bit woodier indeed. But some typical Laphroaiginess remains : soot, smoked salt, even touches of mustard. Not especially long, it doesn't bring anything significant to the table.

Comments

Very well done all-around but I might have expected more. While very pleasing and spontaneous, it lacks complexity and the finish is slightly disappointing. On the other hand, for what concerns "simple", efficient versions of the tropical fruit + peat combo, it doesn't get much better than that nowadays (for a 21yo OB, that is). The especially good arrival in that regard lifts it to 90. Probably too expensive.

matts
Expert Senior matts Tasting note
01 Sep 2017 12:14 am
matts gave this whisky 94 points
Color
Pale straw
Nose

Wow, ist das ein schönes Aroma! Ich bin schwer begeistert und könnte meine Nase wahrscheinlich noch stundenlang in das Glas halten. Der unverwechselbare Laphroaig-Charakter ist sofort da: Torf, Jod und maritime Noten satt. Dazu dezentes Leder, ein Hauch von Tabak und eine frische, von Minze geprägte Kräuternote. Hintergründig schwingt ein nicht ganz leicht zugänglicher, heller Früchtemix mit, mit dessen Erkundung ich richtig viel Zeit möchte, weil immer wieder neue Nuancen zum Vorschein kommen: Grapefruit, Orange, Birne, Honigmelone und süßer grüner Apfel. Einfach nur klasse: Laphroaig-typisch, überraschend frisch & fruchtig und herrlich komplex.

Taste

Ein fetter, süßer und speckiger Torfrauch, der sofort Lagerfeuer-Assoziationen weckt. Der Geschmack ist Laphroaig-typisch medizinisch: Phenol, Jod und ein Hauch von Möbelpolitur. Für eine kurze Zeit bäumt sich der Geschmack sehr würzig-intensiv auf (Ingwer?). Danach kommen zunehmend Leder, Tabak und helle, exotische Früchte durch. Der salzige-maritime Unterton ist bei alledem durchgängig präsent.

Finish

Das Finish ist ausgesprochen lang und warm. Der gesamte Mundraum ist voll mit süßem Malz, medizinischem Torfrauch. Asche und dem Geschmack der See. Dazu eine richtig schöne Eiche, die immer trockener wird, einen zunehmend starken Mandelgeschmack hinterlässt und mit einem Hauch von Espresso einhergeht. Als bitter empfinde ich den Nachklang nicht und der angenehme Rauch ist nach über 20 Minuten immer noch präsent.

Comments

Unverkennbar Laphroaig und eine der stärksten Abfüllungen, die ich bis dato probieren konnte. Ich bin seit jeher ein großer Fan des 18ers. Leider ist die Großflasche vom 18er vor einigen Wochen zuneige gegangen, so dass ich jetzt keinen direkten Vergleich habe. Wie dem auch sei: der 21er hat für mich aktuell die Nase vorn. Enorm komplex, elegant und ausgewogen, aber nicht glattgebügelt: maritim und wild zugleich.

ctu
Connoisseur ctu Tasting note
10 Jun 2017 8:09 am
ctu gave this whisky 90 points
Color
Yellow gold
Nose

Sweet peat, smoke, salted meat, citruses, spicy oak, mint, herbals and iodine

Taste

Creamy. Sweet peat, smoke, salty caramel, peach, citruses, pepper, ginger and spicy oak

Finish

Long with sweet peat and smoke

Comments

Elegant, complex Laphroaig. Matured, but more moderate than the 10 year old Cask Strength.

lincolnimp
Connoisseur lincolnimp Review note
20 May 2017 11:04 pm
lincolnimp gave this whisky 89 points
Weighted Rate
89.1
Nose
90
Initial taste
90
Body
89
Finish
88
Price
89
Presentation
88
lincolnimp
Connoisseur lincolnimp Tasting note
20 May 2017 11:23 pm
lincolnimp gave this whisky 89 points
Color
Old gold
Nose

Peat, pineapple, brine, cola cube sweets, banana,

Taste

Big attack of fruity peat, peaches & cream, pineapple, gooseberry, malted milk biscuits, brine and hotdog notes.

Finish

Approaching medium,  with the peat growing and some putty notes.

Comments

Good whisky but a few off notes for me (putty).

hs305
Connoisseur hs305 Note
06 May 2017 1:45 pm
hs305 gave this whisky 90 points

[October, 2015]  I had this dram during an "Laphroaig Bicentenary" tasting at Bonn.

In my old rating system (ten scales that translate into WB points: 50 - 66 - 75 - 80 - 82,5 - 85 - 87,5 - 90 - 92,5 - 95) I scored it 90.  My notes state a beautiful fruity profile on ripe bananas and pineapples.  It swims like a flat iron (water is not needed!).

There is no accounting for taste...
magic_slim
Connoisseur magic_slim Tasting note
21 Apr 2017 7:10 pm
magic_slim gave this whisky 90 points
Color
Pale gold
Nose

Sweet and fresh with peat & smoke, lemons and zesty aromas at first nosing. Lots of sweet and ripe citrus fruits ... lemons and oranges.

Taste

Surprisingly powerful considering the 48.4%, very juicy and tasty. Lots of peat of course with pepper, sweet lemons and oranges. Decent notes of liquorice and oak n the background.

Finish

Very long and peaty with a delicate spicyness.

Comments

Superb Laphroaig - recommended.

My travel blog https://angelstravelling.com My Market

Whiskybase

Whiskybase is founded in 2007 with the goal to create the biggest resource of whisky information in the world. A community driven website built by and for whisky enthusiasts.  




Whiskybase B.V. 
Zwaanshals 530 
3035 KS Rotterdam 
The Netherlands 


Copyright © 2017


Forgot your password?

Login