Whiskybase uses tracking cookies in order to improve the website. Do you allow Whiskybase to place these cookies?

You can always change your decision under the privacy settings of your account.

Regardless of your choice Whiskybase places functional cookies to store settings and account information.

Overall rating 17 votes 90.07
Category
Single Malt
Distillery
Bottler
Signatory Vintage (SV)
Bottling serie
Private Edition No. 2
Vintage
27.03.2007
Bottled
23.08.2017
Stated Age
10 years old
Casktype
1st Fill Sherry Hoghshead
Casknumber
900173
Number of bottles
316
Strength
66.6 % Vol.
Size
700 ml
Label
The Number of the Beast
Bottled for
Die Whiskybotschaft
Market
de Germany
Added on
11 Sep 2017 7:03 am by mds51
UncoloredNon-chillfilteredCask StrengthSingle Cask Whisky

Average value

€ 89.90

Tastingtags

3 Notes

Pollenflug
Expert Senior Pollenflug Tasting note
23 Sep 2017 4:04 pm
Pollenflug gave this whisky 92 points
Color
Brown sherry
Nose

Die teuflische Kraft (66,6%) des Glenlivet lässt sich nicht verleugnen: Der Alkohol setzt unmittelbar nach dem Einschenken ein erstes Ausrufezeichen. In meiner Nase entsteht ein starkes Kühlen, hingegen weit von einem unangenehmen Stechen oder Brennen entfernt. Nach einigen Minuten schenke ich dem Malt meine volle Aufmerksamkeit: Ein dicht verwobenes Konglomerat aus dunklen Früchten, Schokolade und voluminösen Sherryaromen hebt sich aus meinem Glas. Saftige Orangen, getrocknete Früchte (Datteln, Feigen & Rosinen), Karamell (Fudge), reichlich dunkle Schokolade und eine ausgeprägte Nussigkeit offenbaren sich. Je häufiger ich den Malt verrieche, desto vielschichtiger wird die interessante Aromenkonstellation. Weihnachtliche Gewürze (Lebkuchen), geröstete Maronen, dezente Anklänge von Tabak und Leder, sowie eine harmonische Eichenwürze gesellen sich hinzu. Unter Hinzugabe von einigen Tropfen Wasser gewinnt der Whisky deutlich an Fruchtigkeit hinzu.

Taste

Äußerst kräftig! Mit einer ungeheuren, aromatischen Intensität schiebt der fassstarke Glenlivet an. Das Mundgefühl ist sehr ölig, fast buttrig, sehr voluminös und leicht adstringierend. Frischer Ingwer tanzt auf der Zungenspitze und eine spürbare Trockenheit setzt sofort ein. Auch wenn ich „fassstärkeversaut“ und eher puristisch bin, experimentiere ich ausnahmsweise mit ein wenig Wasser. Ich füge ca. 6-7 Tropfen auf 2cl hinzu. Dunkle Trockenfrüchte (wieder Datteln, Feigen & Rosinen), überreife (süße) Kirschen, Orangen, Karamell, dunkle Zartbitterschokolade, geröstete Mandeln, Anklänge von Tabak und Leder, weihnachtliche Gewürze und angenehme Holznoten entfalten sich und sorgen für eine wunderschöne, aromatische Vielfalt. Durch die Hinzugabe von einigen Tropfen Wasser wirkt der Malt etwas fruchtiger und harmonischer, ohne allerdings an geschmacklicher Intensität zu verlieren.

Finish

Lang. Sehr wärmend, weiterhin kraftvoll und intensiv. Eine feine Restsüße blitzt kurzfristig auf, ehe zartbittere Schokoladennoten, dunkle Trockenfrüchte, Gewürze, Holz sowie leichte Kaffeenoten an Dominanz gewinnen. Zum Schluss entsteht eine leichte Bitterkeit und es wird spürbar trockener am Gaumen. Die schweren Sherryaromen klingen ganz langsam aus.

Comments

Fazit und Bilder auf: https://tomtrinkt.de

www.tomtrinkt.de
Dramned!
Expert Senior Dramned! Review note
01 Oct 2017 7:56 pm
Dramned! gave this whisky 87 points
Weighted Rate
87.2
Nose
88
Initial taste
89
Body
88
Finish
84
Price
86
Presentation
88
[http://www.dramned.blog] My Collection
Dramned!
Expert Senior Dramned! Tasting note
01 Oct 2017 7:45 pm
Dramned! gave this whisky 87 points
Color
Auburn
Nose

Im Glas leuchtet mir ein sattes herbstliches Kastanienbraun entgegen, eine wirklich bezaubernde Farbe!
Dann erwarte ich schon typische schwere Sherrynoten wie schon bei der Nr.1, aber hier habe ich erst mal überraschende Düfte von saftigen frisch geschälten Zitronen und dunkel kandierten Streifen von Orangenschalen in der Nase. Würziger Demerarazucker vertieft die Süße und wird von schönem Karamell ergänzt. Bei einem Imker konnte ich mal tiefdunklen und ziemlich teuren Tannenhonig probieren und diese sehr würzig-harzigen Noten hab ich auch hier. Immer mehr Strukturen bauen sich auf, jetzt kommen auch die Trockenpflaumen und ein frisch geöffnetes Glas Amarenakirschen, dazu der Tabak und ein Fetzen altes Leder. Die empfohlenen paar Tropfen Wasser verstärken eigentlich nur den Alkohol und bringen zumindest mir keinen wirklichen Zugewinn an Aromen.


Taste

Scharf und wärmend baut er sich auf, wird immer ungestümer – da merke ich das erste Mal die teuflischen 66,6%. Eine ölig-schwere Würze mit einer Menge Eichenholz und eine Ladung dunkler Früchte belagern den gesamten Mundraum. Wellenförmig wechslen sich die Aromen ab, die Süße kommt wieder von viel braunem Rohrzucker und dunklem, leicht angebranntem Salzkaramell. Ein ganzes Gewürzregal tut sich auf – herbes Muskat und Nelke, Zimt und Kardamom. Eine feine Säure von eingekochten Beeren und Pflaumen, wieder saftige reife Orangen und frisch geröstete Espressobohnen.
Auch hier bringt Wasser allenfalls mehr Süße.

Finish

Auf einem Röntgenbild könnte man sicher kleine Flammen in der Speiseröhre lodern sehen! Wärmend bis zum Magenpförtner spürt man ihn und er hinterlässt eine schöne herbe Eichenwürze und dunkles würziges Pflaumenkompott mit Zimt und Nelken. Der Abgang ebbt schneller ab als erwartet und ist insgesamt eher mittellang.

[http://www.dramned.blog] My Collection

Whiskybase

Whiskybase is founded in 2007 with the goal to create the biggest resource of whisky information in the world. A community driven website built by and for whisky enthusiasts.  




Whiskybase B.V. 
Zwaanshals 530 
3035 KS Rotterdam 
The Netherlands 


Copyright © 2017


Forgot your password?

Login