Whiskybase uses tracking cookies in order to improve the website. Do you allow Whiskybase to place these cookies?

You can always change your decision under the privacy settings of your account.

Regardless of your choice Whiskybase places functional cookies to store settings and account information.

Whiskybase

New reviews and notes

  • Sort notes on 
  •   Total notes: 176213
Mark-E
Expert Junior Mark-E Review note
22 Jun 2018 9:24 pm
Weighted Rate
88.7
Nose
88
Initial taste
89
Body
89
Finish
89
Price
88
Presentation
89
herby.usa
Member Senior herby.usa Tasting note
22 Jun 2018 9:27 pm
Color
Pale straw
Nose

mint, salty brize, honey sweet, vanilla, citrus

very complex  -> conclusion: fresh & sweet combined with sea air


Taste

1st impression: liquorice sweet

peper or ginger (but not the alcohol)

later on sweetness and salty (strange but both flavors are present)

a hint of bitterness but also again combined with sweetness

(really hard to make your mind - but I like those differences)

fruits: hmmm hard to decide - grapes, citrus, pear, grapefruit & flowery

also a hint of ashes


Finish

the sweetness in particular the liquorice taste stays and stays and stays ...

by the time you feel the tannins (softy bitterness)

even after minutes the sweetness is still present


Comments

one of my best Bowmore from an independent bottler ever

it’s worth every cent  -  finger licking good mhmmmm :-)

My Collection My Market
OlivierSegers
Expert Senior OlivierSegers Review note
22 Jun 2018 8:01 pm
Weighted Rate
85
Nose
86
Initial taste
85
Body
84
Finish
85
Price
85
Presentation
85
Mark-E
Expert Junior Mark-E Review note
22 Jun 2018 8:55 pm
Weighted Rate
88.5
Nose
88
Initial taste
89
Body
89
Finish
88
Price
88
Presentation
89
didi1893
Expert Senior didi1893 Tasting note
22 Jun 2018 8:06 pm
Color
Tawny
Nose

Tiefdunkler Bernstein glänzt im Glas, an der Glaswand klebt eine ölige und zähe Schliere. Zarte Röstaromen vermischen sich beim ersten Eindruck mit einer feinen Torfnote, ein dezentes Speckaroma liegt in der Luft. Der mineralische Torf vermengt sich im Laufe der Zeit mit dunklen Beeren und süßem Karamell. Ein Hauch Toffee und zerlassene Butter verleihen diesem Malt eine besonders cremige Note, das gebratene Speckaroma in Verbindung mit dem Torf wird intensiver und frischer. Anklänge von Asche und kaltem Rauch zeigen sich, die frische Note in Form von Pfefferminze und Eukalyptus wird ebenfalls dominanter. Fruchtaromen und Süße spielen mit dem leicht rauchigen Torf, im einen Augenblick ist die Nase sanft und harmonisch und im anderen Augenblick blitzt die jugendliche Alkoholnote auf und kitzelt in der Nase. Langsam wird mein Speichelfluss angeregt, ich freue mich auf den ersten Schluck...

Taste

Wow, kraftvoll entfaltet sich beim ersten SchluckTorf und kalter Rauch im Gaumen, dunkle Eichentöne und die Kraft des Alkohols verstärken den eh schon fulminanten Antritt. Dunkles Karamell fließt über eine Scheibe angebratenen Speck, ein Hauch Asche legt sich über die Zunge, dunkle und würzige Holztöne kleiden den Gaumen aus. Pfefferige Schärfe heizt dem kompletten Mundraum ein, die dunklen Holzelemente wirken leicht verkohlt und ein Hauch kalter Rauch steigt auf. Beim zeitenSchluck schiebt sich das mineralische Torfaroma immer mehr in den Vordergrund, Perlen tanzen auf der Zunge während unter der Zunge in Butter ausgelassenen Speckwürfel schwimmen. Wieder legt sich schwarzer Pfeffer um die Zunge, der hohe Alkoholgehalt und die rauchigen mineralischen Torfaromen heizen dem Gaumen ordentlich ein. Cremig und mit einem Hauch Butter geht der Geschmack langsam in den Nachklang über.

Finish

Noch immer durchflutet eine mollige Wärme den kompletten Mundbereich. Die pfefferige Schärfe liegt noch immer dominant im Vordergrund. Ölig und buttrig schwimmen die kräftigen Aromen im Mund. Ein wunderbar cremiges Speckaromen vermischt sich mit dem jetzt massiv anregten Speichel. Dunkle Walnüsse schwimmen in Butter, der mineralisch Torf liegt dominant im Vordergrund. Hier und da zeigen sich ein Hauch Asche und kalter rauch, ab und an zeigen sich ebenfalls dunkle Beeren und verbranntes Karamell. Mit einem cremigen, leicht ranzigen Mundgefühl klingt der Nachklang nach einer gefühlten Ewigkeit aus. Was bleibt ist ein cremiges Mundgefühl, Butter und ein Anflug gebratener Bauchspeck.

Comments

Herrlich! Dieser Malt hat trotz seines jungen Alters ordentlich Power und einen kräftigen Charakter. Torf, Rauch und gebratener Speck dominieren das komplette Tasting, die Cremigkeit dieses Malts in beeindruckend. Sein junges Alter von nur 7 Jahren lässt sich dieser Malt nicht anmerken und wirkt deutlich älter und komplexer. Ledaig hatte ich bisher eigentlich noch nicht so richtig auf dem Schirm und die verschiedenen Abfüllungen waren sehr unterschiedlich. Dieser Ledaig ist jedoch eine tolle und kraftvolle Abfüllung, gefällt mir sehr gut!

☆☆☆ Fassstarker Typ ☆ Es ist ein langer Weg zum Whisky-Experten - aber es ist eine schöne Zeit bis dahin! ☆ Fassstarker Typ ☆☆☆
Sleinn nam Ffoh
Expert Junior Sleinn nam Ffoh Tasting note
22 Jun 2018 8:39 pm
Color
Auburn
Nose

Zunächst verschlossen, der Rauch und jugenlicher Alkohol blocken kurz die Aromen, aber recht schnell nimmt er Gestalt an. Der Rauch wirkt kräuterlastig und natürlich wenig maritim. Im Hintergrund werden Feigen, Pflaumen und Kirschen deutlich.

Taste

Anfangs begleitet der Rauch, süsse Feigen, Zartbitterschokolade, Kaffee und Tabak vermählen sich im Mund, dann tritt nach und nach eine Aschrauchigkeit hinzu, die eine für den jungen Malt ungewöhnliche Komplexität schafft. Schön.

Finish

Der Mundgeschmack zieht sich nahtlos aus der Aschrauchigkeit in ein süßes, rauchies und angenehm eichiges Finish, das auch durchaus mittelang den Mundraum erfüllt.

Comments

Ja, 7 Jahre sind ein Wort... Man glaubt nicht so recht, welche Aromenvielfalt in der kurzen Zeit schon entstehen kann.

Dieser Ardmore ist echt stark. 

...Man muss die jungen und wilden Alkoholnoten natürlich zu nehmen wissen. Wer einen cremig-weichen Gaumenschmeichler mit milden Noten sucht wir hier nicht bedient.

Sleinn nam Ffoh
Expert Junior Sleinn nam Ffoh Tasting note
22 Jun 2018 8:12 pm
Color
Amontillad
Nose

Orangenlimonade, Marillen, leicht würzige Fassnoten, Fruchtkompott, eher hell als dunkel und sehr ungewöhnlich für ein firstfill Sherry. Rote Äpfel, leichte Säure.

Taste

Vanille, Äpfel, schön fruchtig mit Anklängen von Süẞe. 

Finish

Mittellang, süsse helle Frucht, Eiche mit Bitterkeit ist vorhanden, aber balanciert.

Comments

Der Alkohol ist stets leicht spürbar und nicht perfekt eingebunden, das Geschmackserlebnis ist insgesamt echt angenehm.

Ich hätte aber eher auf eine Bourbon-Fasslagerungen mit Sherryfinish getippt, als auf Firstfill Sherry.

didi1893
Expert Senior didi1893 Tasting note
22 Jun 2018 7:11 pm
Color
Deep copper
Nose

Ölig klebt nach dem Schenken eine Vielzahl kleiner Tropfen an der Glaswand meines Premium Snifter. Strahlend heller Bernstein glänzt im Glas während die ersten Torfaromen verheißungsvoll aus dem Glas herüber wehen. Mineralischer Torf steigt empor, Röstaromen und Anklänge von süßen Sherryaromen kommen hinzu und lassen die Nase schon zu Beginn süß und wohlschmeckenden riechen. Kurz zeigen sich maritime und rauchige Anklänge, der anfangs mineralische Torf wird fruchtiger. Getrocknete Trauben und dunkles Karamell vermischen sich, das süße Fruchtaroma wird immer süßer und dominanter. Vanille steigt auf und endet mit vollreicher Aprikose und alten Orangen in einer fruchtig süßen Melange. Vom anfänglichen Torf ist nur noch sehr dezent und selten etwas zu riechen, die nussigen Röstaromen in Kombination mit den süßen Fruchtnoten liegen dominant im Vordergrund. Nur ab und an steigt eine dezente Rauchnote auf, die süße und fruchtige Torfnote durchdringt selten die lieblich süße Fruchtnote. Die kandieren Aprikosen und Vanilleschoten spielen mit den dezent rauchigen und torfigen Elementen, Haselnüsse fallen in Vollmilchschokolade und enden in karamellisiertem Zucker.

Taste

Beim ersten Schluck drängen sind dann wieder die rauchigen Torfaromen in den Vordergrund und füllen den kompletten Gaumen mit mollig warmen Torfdampf. Rauch und verbranntes Holz umhüllen im Anschluss kraftvoll die Zunge, eine Prise Salz und scharfer schwarzer Pfeffer lassen die Zunge glühen. Langsam klingt die Schärfe ab und hinterlässt herbe und bittere Holztöne auf der Zunge. Das verbrannte Holz brennt teilweise ein wenig auf der Zunge, die rauchigen Aromen werden intensiver. Ölig schwimmen dunkles Karamell und getrocknete Orangenschalen unter der Zunge. Der zweite Schluck wirkt genauso ölig wie der ersten Schluck. Kurz blitzen Vanille und Aprikosen auf, dann schiebt sich wieder kraftvoll dunkler Rauch und verbrannte Holzaromen über die Zunge. Endlich zeigt sich das typisch phenolische Laphi-Feeling, der phenolische Rauch liegt die ganze Zeit dominant im Vordergrund.

Finish

Noch einmal ziehen die rauchigen Torfschwanden durch den Gaumen. Die mollige Wärme klingt langsam aus und hinterlässt dunkles Karamell mit nussigen Anklängen. Ölig und samtig schwimmt Abrieb von Orangen und Aprikosen im angeregten Speichel, verbranntes Holz und alte Walnüsse sorgen für eine herbe Komponente. Noch immer ruht die ungewöhnliche Kombination aus Torf, Rauch, dunklem Karamell, Nüssen und getrockneten Früchten im Gaumen und hinterlassen ein cremiges und öliges Mundgefühl.

Comments

Ein typischer Laphroaig und doch auch wieder nicht! Die Nase ist wunderbar süß und cremig, die Destellerie lässt sich anfangs nur erahnen. Im Geschmack macht es "Bäämm" und der typische Laphroaig-Charakter ist da. Kraftvoll machen sich verbrannte Holzaromen in Verbindung mit Rauch und Torf bemerkbar und lassen Lagerfeuerromantik entstehen. Die süßen Fruchtkomponenten zeigen sich regelmäßig und harmonieren prächtig mit der intensiven Vanille und den Nüssen. Im Geschmack und Nachklang zeigt der rauchige Torf eindrucksvoll aus welcher Brennerei dieser Malt kommt. Erstaunlicherweise ist der 51,8%ige Alkoholgehalt im Moment für mich genau die richtige "Trinkstärke", der Cairdeas 2018 ist dadurch extrem süffig. Auch wenn er in seiner Art anders ist und mit Sicherheit keinen gewohnten Laphi darstellt, kann ich die teils schlechten Bewertungen nicht nachvollziehen. Wie gesagt: Anders, aber trotzdem ein toller Malt mit eigenem Charakter. Gefällt mit gut!

☆☆☆ Fassstarker Typ ☆ Es ist ein langer Weg zum Whisky-Experten - aber es ist eine schöne Zeit bis dahin! ☆ Fassstarker Typ ☆☆☆
rpvdwel
Connoisseur rpvdwel Review note
22 Jun 2018 7:51 pm
Weighted Rate
83.4
Nose
86
Initial taste
84
Body
82
Finish
83
Price
81
Presentation
83
rpvdwel
Connoisseur rpvdwel Review note
22 Jun 2018 6:54 pm
Weighted Rate
83.6
Nose
85
Initial taste
83
Body
84
Finish
84
Price
82
Presentation
82
Slàinte Mhath
Administrator Slàinte Mhath Review note
22 Jun 2018 6:30 pm

Many malt drinkers tend to overlook grain whiskies, although they can offer a nice variation in smell and taste. Kilbeggan 8-year-old is column-distilled from corn and matured in ex-bourbon casks, giving it a sweet, biscuity and slightly dusty nose. Vanilla, coconut cream and hints of lavender stick out in particular. The palate evolves sugary, aromatic and a little spirity with notes of walnuts, breakfast cereals and citrus fruits. A touch of wood spice accompanies the short finish. This is not an Irish whiskey to wax poetic about, but I have certainly tried worse.

RATING: 2.7/5.0 ≙ 76 pts   ·PALATABLE [+]·

Weighted Rate
76.2
Nose
78
Initial taste
76
Body
76
Finish
70
Price
82
Presentation
80
“That's what I do. I drink, and I know things.” (Tyrion Lannister)
u485tfu
Member Senior u485tfu Review note
22 Jun 2018 5:13 pm

Fetter, öliger, süßer Stoff, sehr lecker.

Noten von Grafschafter Goldsaft, Eukalyptus, dunkle Schokolade, dunkle Früchte (Kirschen). Kuchenteig, alles sehr schwer und intensiv.

Tolles Mundgefühl, schwer und ölig, absolute Empfehlung!

93P

Weighted Rate
93
Nose
93
Initial taste
93
Body
96
Finish
92
Price
89
Presentation
93
My Market
MFHaberl
Member Junior MFHaberl Tasting note
22 Jun 2018 4:15 pm
Color
Mahogany
Nose

Ein Freitagnachmittag musste für eine ausgiebige Note dran glauben. Spotify spielte die Playlist Kaffeehausmusik. Wie empfohlen hat die segelnde Möwe die Nacht im Kühlschrank verbracht und wurde jetzt in einem großen Bordeauxglas der Zalto Glasmanufaktur DENK'ART mit passender kleiner Öffnung der Atmosphäre meines Balkons ausgesetzt.

Anfangs waren noch helle Noten nach Karamell aus Kondensmilch, türkischer Honig, Shortbread und leichte Kaffeenoten in der Nase. Mit fortschreitender Zeit und leichter Erwärmung des Produktes wandelten sich die Aromen zu roten tropische Früchte, Rosinen mit einer leichten Rauch und Bergamotte Note. Nach ca. 20 Minuten kamen dann die typischen Noten nach Seegras, nassen Leder, roten Pfeffer und wenig kalten Rauch eines Lagerfeuers mit Schwefel immer stärker zur Geltung. Eingerahmt wurde diese Metamorphose der Gerüche durch die Fass typischen Noten der verwendeten Sherry-, Bourbon- und Rumfässer.


Taste

Angenehm Cremigkeit macht sich mit dem ersten Schluck im Mund breit. Die knapp über 50% Vol sind sehr harmonisch eingebunden und präsentieren geräuchertes leicht salziges beef jerky und wieder die schönen Aromen nach roten Früchten wie Rosinen und jetzt auch tropische Früchte. Ein Obstkorb mit reife Mangos und dunklen Beeren und Holunder macht sich breit.

Finish

Am Gaumen bleibt sehr lange der phenolhaltige Rauch eines noch warmen ausgelöschte Lagerfeuer aus kleinen Ästen und feinem leicht feuchten Pfeifentabak. Nach einigen Minuten macht sich eine Trockenheit breit, die maritime Noten nach Schalentieren und Trockenfisch präsentiert.

Comments

Wieder ein Meisterwerk das sicher noch einige Jahre in der Flasche verträgt und eher bei kühleren leicht feuchtem Wetter seine volle Range an Aromen abrufen kann.

Dhugal MacArdry
Expert Senior Dhugal MacArdry Review note
22 Jun 2018 4:54 pm
Weighted Rate
82.6
Nose
84
Initial taste
84
Body
82
Finish
82
Price
80
Presentation
82
My Collection
ducksingel
Expert Senior ducksingel Note
22 Jun 2018 4:25 pm

This Nadurra is called 'peated' because it's matured on refill casks that were first used for maturing peated whisky (Laphroaig?). The spirit itself is not peated.

have a dram good time! My Collection
Dhugal MacArdry
Expert Senior Dhugal MacArdry Note
22 Jun 2018 4:29 pm

Der Sherryeinfluss kommt stark zur Geltung. Für meinen Geschmack etwas zu heftig, möglicherweise habe ich ihnaber auch zur falschen Jahreszeit verkostet. Sherry Freunde werden sicher ihre Freude daran haben.

 Im Abgang leicht bittere Noten.

My Collection
Dhugal MacArdry
Expert Senior Dhugal MacArdry Review note
22 Jun 2018 4:22 pm
Weighted Rate
81.8
Nose
84
Initial taste
82
Body
82
Finish
80
Price
80
Presentation
82
My Collection
ctu
Connoisseur ctu Tasting note
22 Jun 2018 4:06 pm
Color
Amontillad
Nose

Peat, salted caramel, forest fruits, citruses, fish, grass, antique leather and honey.

Taste

Creamy. Vanilla pudding, peat, pepper, citruses, caramel, malt, ash and pine resin.

Finish

Long, smoky, salty with citruses.

Comments

Refined and fresh. A quality of antique Ardbeg.

LENINOSLO
Expert Senior LENINOSLO Note
22 Jun 2018 4:21 pm

The REAL price at The Whisky Barrel at there homesite is pound 1.000 MORE THAN in the sellinglist at the right side OBS 

TALKINGWHISKY AT FACEBOOK
ctu
Connoisseur ctu Tasting note
22 Jun 2018 4:44 pm
Color
Amber
Nose

Peat, malt, fruits, vanilla, citruses and herbals.

Taste

Creamy. Peat, fruits, citruses, pepper, vanilla and oak. Medicines.

Finish

Long, peaty, bittersweet.

Comments

Great whisky with an antique Ardbeg flavors and a wonderful body and strength despite the 40% ABV.

holborndrinker
Connoisseur holborndrinker Review note
22 Jun 2018 4:08 pm

Highly recommend this revamp - for a meaty 50% abv it is remarkably drinkable (like mother's milk).  Liquid joy in a new (retro) bottle.

Weighted Rate
85.5
Nose
85
Initial taste
86
Body
87
Finish
87
Price
80
Presentation
85
Nunc est bibendum - mine's a double!
ctu
Connoisseur ctu Tasting note
22 Jun 2018 2:03 pm
Color
Tawny
Nose

Peat, tar and smoke. Citrus peel, camphor and menthol.

Taste

Powerful, bittersweet and oily. Peat and smoke. Salted caramel and citruses.

Finish

Long, peaty, spicy.

Comments

Sweeter than Corryvreckan, with much better balance. Real Ardbeg style.

Patrick93
Expert Senior Patrick93 Review note
22 Jun 2018 1:27 pm
Weighted Rate
88.5
Nose
89
Initial taste
88
Body
88
Finish
89
Price
88
Presentation
89
mosesumike
Expert Senior mosesumike Note
22 Jun 2018 12:45 pm

Tasting notes by Ruben Luyten v. WhiskyNotes

https://www.whiskynotes.be/2016/lagavulin/lagavulin-18yo-feis-ile-2016/

Score:  91 /100

make difference and always consider: Is it the main thing to keep the main thing the main thing?
PedroXiménez94
Member Junior PedroXiménez94 Tasting note
22 Jun 2018 12:33 pm
Color
Amontillad
Nose

sehr fruchtig und süß. Selbstgemachtes Birnen- /Apfelkompott. Vanillepudding. Nach ein paar Minuten entsteht ein Kräuteraroma, das sich mit der Süße paart und diese etwas in den Hintergrund drängt. Erinnert an eine Frühlingswiese. Süße Paprika und Koriander. Eichenholz ebenfalls im Aroma vorhanden. Butterpopcorn.


Taste

weich, sehr sanft. Gewürze, leichte Pfeffrigkeit, die aber schnell verschwindet. Kresse. Waldhonig. Eicheneinfluss zu spüren, aber kaum Bitterkeit.


Finish

mittellang. Nüsse, Holz spürbar. Fruchtige Süße. Die Kresse auch noch im Abgang zu finden. Insgesamt setzt sich aber die Süße durch.


Comments

Interessante Kombination aus überwältigender Süße im Aroma und floralem Einfluss. 

slàinte mhath

Whiskybase

Whiskybase is founded in 2007 with the goal to create the biggest resource of whisky information in the world. A community driven website built by and for whisky enthusiasts.  




Whiskybase B.V. 
Zwaanshals 530 
3035 KS Rotterdam 
The Netherlands 

KVK: 60207205
VAT: NL853809112B01

Copyright © 2018


Forgot your password?

Login